Seminare

 

Alle Seminare der Ausbildungen könne von externen Teilnehmern auch einzeln besucht werden.

Info, Kontakt      Anmeldung

NÄCHSTE HUNDESEMINARE IN DER GESUNDHEITSAKADEMIE WIEN

OKTOBER 2017
28./ 29. Oktober   Aggression und Beutefangverhalten  

Einmalige Gelegenheit! Seminare mit der bekannten Dozentin, Wissenschaftlerin und Autorin
Dr. Dorit Feddersen-Petersen


Aus den Seminarthemen:

1. Aggressionsverhalten von Hunden und Wölfen im Vergleich

Aggressionsverhalten ist ein natürlicher Bestandteil des Sozialverhaltens; eine natürliche Veranlagung.
Es ist ein natürliches Programm, das nötig ist, um (soziale) Probleme anzugehen und Lösungen zu finden.
Aggressionsfähigkeit kann konstruktiv und zielgerichtet oder destruktiv und zerstörerisch (Eskalation) sein…
u.v.m.

2. Beutefangverhalten von Hunden und Wölfen im Vergleich

Im Unterschied zum Aggressionsverhalten dient Beutefang keinen sozialen Belangen, vielmehr liegen ihm differente Steuermechanismen zugrunde und ihm wohnt ein erhebliches Gefahrenpotenzial inne.
Ein deplatziertes Beutefangverhalten aber wird in den Hundegesetzen der Länder nicht aufgeführt.
Jagen ist lustbetont, wird durch psychotrope körpereigene Substanzen getragen.
Das Jagdverhalten von Wölfen und Haushunden wird besprochen, 

Über die Dozentin Dr. Dorit Feddersen- Petersen

Dr. Dorit Urd Feddersen-Petersen ist Fachtierärztin für Verhaltenskunde und Tierschutzkunde am Zoologischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Die Schwerpunkte ihrer wissenschaftlichen Arbeit liegen unter anderem in:

  • der Verhaltensentwicklung bei verschiedenen Hunderassen, in den sensiblen Phasen der sozialen Kommunikation (hier insbesondere bioakustische Untersuchungen am Wolf und verschiedenen Hunderassen).
  • dem agonistischen Verhalten, dem Sozialspiel.
  • der Mensch-Hund-Kommunikation sowie
  • dem kognitiven Verhalten von Wölfen und Hunden.

 
Zudem hat sie Lehraufträge an den Universitäten Leipzig und Barcelona und ist Verfasserin von zahlreichen Fachpublikationen und Büchern.
Leitet externe Verhaltensseminare und einige Seminare der Tierpsychologie.


NOVEMBER 2017
25./ 26. November   Dozentin  Petra Frey

Welpenalter, Aufzucht von Hunden

  •  Welpen- Entwicklung und Sozialisationsphasen, Welpen- gerechtes Lernen und Anforderungen an „Welpenschulen“. Entwicklung, Welpenerziehung und Welpenschule
  • Entwicklungsphasen, wann kann was gelernt werden
  •  Was braucht ein Welpe
  • Gestaltung von Welpenkursen
  • Häufige Fehler beim Umgang mit Welpen
  • Problemvorbeugung
  •  "Problem“-Welpen erkennen
  • Übungen und Trainings mit Welpen. Trainingskonzepte erstellen.
  • Besondere Aspekte beim Training mit Welpen
  • Fallbeispiele

Über die Kursleiterin Petra Frey

Tierschutzqualifzierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin, Abnahme des Wiener Hundeführscheins
Als Absolventin des Lehrgangs zum Welpentrainer der Universität von Lincoln, ist einer ihrer Schwerpunkte
das Training von Welpen sowie insbesondere die optimale Begleitung der Welpenbesitzer.
Zusammen mit Ihrem Lebenspartner und ihrem Hund Werner lebt und arbeitet sie als Hundetrainerin in Wien


DEZEMBER  2017
9./ 10. Dezember  
Dozent: Dr. med. vet. Kurt Grabenwöger
 

1. Erste Hilfe, Hund und Katze:
 
sicherer Transport von Hund/Katze zum Tierarzt
Vitalparameter: Atmungfrequenz, Puls, IKT....
Praktische Übungen: Anlegen eines Verbandes, was ist zu beachten..
 
Erste Hilfe leisten:
 
Trauma, Symptome von Schock und Schmerz, Hitzschlag, Verbrennungen, Bisswunden u.v.m.
 
2. Impfungen, Hund/ Katze:
 
was passiert im Körper nach einer Impfung, gegen welche Erkrankungen wird geimpft,
die wichtigsten Symptome der Erkrankungen, Übertragung ...

 

3. Parasiten Hund/ Katze:
 
welche Parasiten gibt es, was verursachen sie...Entwurmung: wie und wie oft muss man sie durchführen.
 

 2018

 
Jänner
 
13./ 14. Jänner

Verhaltensentwicklung von Hunden    Dozentin: Dr. Dorit Feddersen-Petersen

Aus den Seminarthemen:

Kenntnisse zur jeweiligen Verhaltensentwicklung sind ganz entscheidend für den Zugang zum Verständnis des Verhaltens einer Art oder einer Haustierform oder einer Rasse ganz allgemein.
Entwicklung beschreibt zwar eine kontinuierliche Veränderung, man kann sie jedoch, orientiert an beobachtbaren physiologischen, ethologischen und morphologischen Entwicklungsschritten, in bestimmte Phasen einteilen. 

Während der Entwicklung eines Jungtieres wechseln sich Phasen stetigen Fortschreitens der Entwicklung (Auftreten neuer Verhaltensweisen) mit solchen rein qualitativer Veränderung (Ausreifung vorhandener Verhaltensweisen) ab.
Ein Entwicklungsethogramm ist ein dynamisches Geschehen. Es verändert sich in den ersten zwölf Lebenswochen täglich, insbesondere während der Sozialisierungsphase.
 Es gibt sowohl qualitative (Art und Weise) als auch quantitative (Zahl, Häufigkeit) Veränderungen der bestehenden Verhaltensmuster, es treten neue Verhaltensweisen auf oder es verschwinden welche.
Einzelne Entwicklungsphasen werden definiert nach dem erstmaligen Auftreten bzw. Verschwinden von (infantilen) Verhaltensweisen.

Die Phasen der Welpenentwicklung sollen beispielhaft an europäischen Wölfen und Haushunden verschiedener Rassezugehörigkeit dargestellt werden. Wir fanden bei Hunden verschiedener Rassezugehörigkeit relative Beschleunigungen und relative Verlangsamungen in bunter Mischung für Verhaltensweisen unterschiedlicher Funktionskreise (Mosaikvererbung, Herre 1990).
Zudem gibt es Phasenspezifitäten, somit sensible Phasen, in dieser frühen Zeit der Hundeentwicklung. Wie ist die Aufgabe des Menschen in der frühen Entwicklung von Hunden zu umschreiben? Unterscheidet sie sich bei den verschiedenen Rassen? 

 
 

WICHTIG:

Da wir den Lehrern erlauben die einzelnen Kurse dynamisch zu gestalten, können die einzelnen Seminarinhalte nicht immer hundertprozentig den angeführten Inhalten entsprechen.
Wir gehen dadurch auch nicht auf eventuelle Reklamationen ein, falls die einzelnen Themen nicht genau den angeführten entsprechen! Die hier angeführten Themen sind nur eine grobe Leitlinie der Seminare.
Es ist also den Lehrern vorbehalten die Kurse nach dem jeweiligen Bedarf zu gestalten und eventuell zu verändern.


Die Kurse finden nur bei genügend Anmeldungen statt. Jeder Kurs kann bei zu kleiner Teilnehmerzahl jederzeit ohne Konsequenzen abgesagt werden.

Kursort, falls nichts anderes angegeben ist: Yang Haus, Otto- Bauer- Gasse 20, 1060 Wien

Kurszeiten,
wenn nichts anderes angegeben ist:

SA/ SO: 10.00- 17.00 Uhr
FR: 17- 21 Uhr

Anmeldungen sollten bis spätestens 6 Wochen vor Kursbeginn erfolgen. Bei freien Plätzen sind nach Rücksprache, Anmeldungen auch noch zu einem späteren Zeitpunkt möglich. Eine erfolgte Anmeldung ist verpflichtend und kann bis 5 Wochen vor Ausbildungsbeginn kostenlos storniert werden. Danach verrechnen wir eine Stornogebühr im Wert eines Kurses. Alle Kurse finden nur bei genügend Anmeldungen statt.
Preise und genauere Informationen auf Anfrage.

 

Beachte: Begrenzte Teilnehmerzahl. Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum gereiht.

 

Abendkurse

Die Inhalte der Abendkurse und Abendlehrgänge sind nur für den Eigengebrauch bestimmt und berechtigen nicht zu einer therapeutischen Tätigkeit.

Die Inhalte werden für jedermann verständlich vorgetragen und gehen nicht so in die Tiefe, wie es für therapeutische Tätigkeit notwendig ist.
Die Abendkurse dauern 4 Stunden, von 18.00 bis 22.00 Uhr.

Wichtig! : Wenn ein Kurs aus mehreren Teilen besteht (Lehrgang), muss man sich für alle Teile verpflichten und sich für alle Teile anmelden. Dies ist wichtig, damit die Durchführung garantiert ist.